Walter DigitalIhre Druckerei in Stuttgart für Web-to-Print
Stuttgart Ihre Druckerei in Stuttgart für Web-to-Print
Walter Digital

Web-to-Print
Web-to-PrintDIGITALDRUCK
Web-to-PrintOFFSET MEETS DIGITAL

  HOME     Impressum    
  Digitaldruckerei Stuttgart Web-to-Print Web-to-Print
     
  Pressebericht in
GRAFISCHEN PALETTE
Heft 4/2006
im PDF-Format
 
     
   
   V.l.n.r.: Geschäftsführer Helmut Walter,
 Vertriebsleiter Universal Leasing GmbH
 Ralf Weichert und der Mann der  nächsten Generation: Felix Walter
 
     
   
   Die HP Indigo press 5000 bei Walter  Digital ist in ihren Druckergebnissen mit
 der Heidelberg SM 75-5 Offsetdruck-
 maschine aufeinander abgestimmt.
 
     
   
   Felix Walter und Operatorin Jenny
 Mikus kennen alle Kniffe, um der
 HP Indigo press 5000 höchste
 Produktivität abzuverlangen.
 
     
   
   Die höheren Auflagen – auch die
 A3-Aufträge – werden bei wd
 nach wie vor auf der Heidelberg Speed-
 master SM 74-5 produziert.
 
     
     
     
     
     
     
     

 

DIGITALDRUCK

Die HP Indigo press 5000 im Einsatz bei Walter Digital

Offset meets Digital

 
 

Die Firma Walter Druck wurde im Jahr 1927 von Josef Walter aus Wurmlingen,
dem Großvater des heutigen Firmeninhabers, als “Jos. Walter, Buch- und
Kunstdruckerei” gegründet. Firmensitz des Familienbetriebs war Stuttgart-
Feuerbach.
Geschäftszweck laut Gründungsprotokoll war die “Herstellung von Akzidenz-
Drucksachen im weitesten Sinn für Kunden im regionalen Umfeld”. Die einge-setzte Technik war Bleisatz und Buchdruck. Während des Krieges war der
Geschäftsbetrieb eingestellt. Ab 1950 wurde er wieder aufgenommen und
ab 1970 erfolgte die schrittweise Umstellung vom Buchdruck auf das Offset-
druckverfahren verbunden mit der Einführung des Fotosatzes mit Linotronic-
und CRTronic-Fotosatzmaschinen von Heidelberg. Ab 1975 war der Bleisatz
komplett abgelöst und die Buchdruck-Produktion wurde beendet. Es wurde
ausschließlich im Offset-Verfahren produziert.
1998 wurde die inzwischen zur “digitalen Vorstufe” herangewachsene
Vorstufenabteilung innerhalb von sechs Monaten complett auf CtP umgestellt.
Mit einem Heidelberger Trendsetter im 3B-Format wurden alle hausinternen
Platten im Halbformat produziert. Der neu geschaffene Geschäftsbereich
Walter Digital bedient mit CtP-Dienstleistungen eine Reihe von namhaften
Druckereibetrieben in der Region.
2001 erfolgte der Umzug der kompletten Firma nach Korntal, wo seither in
großzügigen Räumlichkeiten entspannter produziert werden kann.

Digitaler Umstieg
Einen neuen Meilenstein in der Entwicklung des Unternehmens stellt der
erfolgreiche Einstieg in den Digitaldruck mit der Installation einer HP Indigo
press 5000 dar. Frank Brodbeck, Sales Executive Digital Presses der Hewlett-
Packard Indigo Digital Presses, weiß noch genau, was den 20-Mann-Betrieb
dazu bewog, eine der beiden Fünffarben-Speedmaster-Maschinen, nämlich
die kleinere 52er, gegen ein Digitaldrucksystem auszutauschen. Im A3-Format
war die Zeit gekommen, in der trotz CtP im Kundenbereich der Walter Druck
kein Geld mehr zu verdienen war.
Geschäftsführer Helmut Walter hatte die Digitaldruck-Entwicklung stets
beobachtet und fand den Zeitpunkt nun reif für eine Investition, denn die
Qualität war inzwischen kein Thema mehr. Er hat sich für diese Maschine
entschieden, weil hier ohne Kompromisse Offsetqualität produziert wird
und man für die Zukunft gerüstet sein wollte.

Universal Leasing finanziert
Ralf Weichert, Vertriebsleiter der Universal Leasing GmbH in Stuttgart, war
direkt über Hewlett Packard zu Walter Druck gekommen. Weichert ist seit
34 Jahren im Bankgewerbe tätig und finanziert im Leasinggeschäft seit
bereits 17 Jahren hauptsächlich grafische Maschinen bundesweit. Er wickelte
die Vorarbeit zügig und unbürokratisch ab. Mit einem Finanzierungsvorschlag,
der auf das Unternehmen abgestimmt war, kam man dann schnell ins Geschäft.
Die HP Indigo press 5000 konnte bestellt werden und wurde im März 2006
installiert. Jetzt standen dem Unternehmen die Wege offen, weitere Geschäfts-
felder zu erschließen.

Dem Kunden verpflichtet
Die Umstellung auf Digitaldruck war nur mit Garantiezusagen gegenüber
den Kunden möglich, die eine gleichbleibende Qualität der Druckprodukte
wie im Offsetdruck versprachen. Man hat keinen einzigen Kunden nach der
Umstellung verloren – aber welche dazugewonnen. Das liegt daran, dass
man sich bei Walter Druck besonders Mühe gab, den Geschäftspartnern die
neue Technik zu erklären und praxisgerecht nahe zu bringen. Man produzierte
zum Beispiel einen eigenen Frbfächer und egalisierte damit die Farbthematik.
Dass auch nach Jahren Aufträge mit der Digitaldrucktechnik genauestens
wieder reproduzierbar sind, überzeugte ebenfalls manch kritischen Kunden.
Walter Digital lädt zudem potenzielle Kunden zu Praxisseminaren im kleinen
Kreis (acht bis zehn Personen) ein. Hier wird mit Demobeispielen oder
mitgebrachten PDF-Dateien die Qualitätsproduktion der HP Indigo press 5000
dokumentiert.
Auch das Thema “Papier” wird dabei behandelt. Es steht bereits eine große
Auswahl an klassischen Offsetpapieren zur Auswahl, die durch Praxistests
erprobt worden sind und deren Anzahl ständig zunimmt. Ansonsten kann
auch auf zertifizierte Papiere zugegriffen werden, die allerdings etwas
teurer sind.

Neulandgewinnung
Walter Druck will den Offsetdruck nicht aus seinem Betrieb verbannen.
Für die höheren Auflagen und den A2-Bereich sowie zur Druckveredelung
kommt die Speedmaster 74-5 weiterhin zum Einsatz.
Walter setzt die HP-Indigo-Maschine bisher in der klassischen Akzidenz,
für die Buchproduktion, für Schulungsunterlagen und Bedienungsanleitungen
ein. Die zusätzlichen Möglichkeiten, wie zum Beispiel die Erstellung von
Proofs aufs Originalpapier oder von personalisierten Drucksachen, sind noch
gar nicht ausgeschöpft, erfordern ein Umdenken im Betrieb und entsprechendes
Personal. Hier wird sich Helmut Walters Sohn Felix bewähren können, wenn
er ab November 2006 aktiv im Betrieb tätig sein wird und den Bereich Digital-
druck verantwortlich leiten wird.
Felix Walter hat an der Hochschule der Medien (HDM) in Stuttgart den
Studiengang Print Media Management absolviert und arbeitet momentan
noch im Rahmen eines EU-Programmes an dem Thema “Entwicklung und
Zukunftsperspektiven des Digitaldruckmarktes”. Für ihn steht fest, dass
zum Beispiel “Web-to-Print” ein kommender Markt darstellt, an dem sich
aber nur beteiligen kann, wer sich auf Digitaldruck einlässt.

Walter Digital GmbH, Tel. 07 11 / 1 35 66-100
Hewlett-Packard GmbH, IDP, Tel. 0 70 31 / 14-65 95
Universal Leasing GmbH, Tel. 07 11 / 490 09-500.

zurück zu Walter Digital / Presse Pressebericht als PDF-Datei

 

© www.walterdigital.de